Manjaro Linux - stabil (er)halten?

Hilfe bei der Installation von Manjaro Linux!
Antworten
Benutzeravatar

Themen Author
weka04
Neues Foren Mitglied
Neues Foren Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Montag 10. Dezember 2018, 22:59
CPU: i5-2400 3.10GHz
GPU: 2nd Gen. Intel HD
Kernel: 5.4
Desktop-Variante: Gnome
GPU Treiber: OpenGL 3.0 Mesa 18.2.6
Hat sich bedankt: 5 Mal

Manjaro Linux - stabil (er)halten?

#1

Beitrag von weka04 »

Hallo.
Ich bin dabei meinen Rechner neu einzurichten, mein Linux frisch zu installieren.

Für dieses Arbeitsgerät benötige ich ein solides und "beherrschbares", in der Verwaltung und Aktualisierung bewältigbares Betriebssystem.

Mit Linux habe ich Erfahrungen in der Anwendung, Installation, Aktualisierung, einigen Anpassungen und Praxis in den ersten "Schichten" eines Linux-Systems. Sobald es jedoch knifflig wird und mein produktives Arbeitsgerät auch noch ins Stocken kommt, wird es für mich etwas düster und sehr ärgerlich.

Die letzten zwei Jahre habe ich Manjaro Linux genutzt. Während dieser Zeit musste ich leider bereits drei Mal eine Situation erleben, wo ich nach Updates ausgebremst wurde und nur noch mit der Fehlersuche beschäftigt war.
Zwei weitere Problemchen ließen sich durch Hilfe aus dem Forum hier schnell beheben.
  • Bei einer der drei Situationen bin ich nie fündig geworden und musste mir mit timeshift behelfen. Dabei kam ich zwar wieder an wichtige Daten und Passwörter, allerdings hat dies auch weitere Herausforderungen verursacht.
  • Eine andere Sache mit cups konnte ich ebenso nicht lösen. Konnte keine hilfreichen Hinweise in Foren finden, keine Möglichkeiten durch restart und auch nicht durch Neuinstallation des Dienstes bewirken. Nach drei Wochen, wie auch Geisterhand, lief cups wieder - als wäre nie etwas gewesen und ohne sichtbare, erkennbare patches oder updates!? Auf einen Zauberkasten habe ich keine Lust.
  • Auf die dritte Sache gehe ich nicht weiter ein, die konnte nach Wochen gelöst werden.
Also, wie setzt man Manjaro sauber auf, welche Einstellungen und Wahl von etwa dem Kernel ist hilfreich, wie verhält man sich bei der manchmal anstehenden Flut an Updates?

Wie Manjaro installiert wird ist schon klar, allerdings gibt es vielleicht auch Einstellungen hinsichtlich der Aktualisierungen (Häufigkeit, ...).
Zum Kernel ist mir bekannt, dass der LTS empfohlen wird - wird auch weiterhin meine Wahl bleiben.
Ganz wichtig ist bei meiner Fragerei die bisher nicht bekannte Möglichkeit einer Einflussnahme auf die Updates. Gibt es hierbei keinerlei Möglichkeiten auf die Paketmenge Einfluss nehmen zu können. Etwa, dass man nur systemrelevante Pakete installiert und zum Beispiel einzelne Programme und den Desktop/Gnome vorerst außen vor lässt?

Durch Manjaro bin ich mittlerweile etwas verwöhnt, hinsichtlich der Aktualität und des rolling release. Daher fällt es mir schwer, mich wieder um eine andere Distri zu kümmern, damit anzufreunden.

Dennoch, eine gewisse Einflußnahme und Kontrolle auf die rollenden Neuerungen, somit eine Bremse/ein Dämpfer, die ich selber bediene, wäre sehr hilfreich.

Kennt jemand den gleichen Ansatz, hegt ähnliche Gedanken und wer hat praktische Erfahrungen für ein "solides" Manjaro Linux?
Solide, im Sinne von stabil für ein produktives Arbeitsgerät, zuverlässigen Rechner für jeden Tag!

Vielen Dank für Eure Meinung und Anregungen.


Gruß

weka04
Benutzeravatar

gosia
Forum Held
Forum Held
Beiträge: 1465
Registriert: Dienstag 24. Mai 2016, 13:33
CPU: Intel i5-3210M
GPU: Intel HD 4000
Kernel: 4.19
Desktop-Variante: Openbox
GPU Treiber: i915
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 250 Mal

Re: Manjaro Linux - stabil (er)halten?

#2

Beitrag von gosia »

Hallo weka04,
das ist so ein komplexes Thema, das ich einfach mal auf diese Anleitung verlinke
https://wiki.archlinux.org/index.php/System_maintenance
wenn Du da jeden Punkt beachtest, hast Du schon mal mindestens die halbe Miete.

viele Grüße gosia
Antworten