Autor Thema: Wie liest man DICOM-Dateien  (Gelesen 1749 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jürgen44

  • Gast
Wie liest man DICOM-Dateien
« am: 03. Juni 2018, 07:43:55 »
Guten Morgen,

teilweise genesen, suche ich eine Möglichkeit die mir überlassenen CD's der Radiologie anzuschauen.

Eine Suche in Verbindung mit Manjaro habe ich abgebrochen, da ich keine einfache Möglichkeit gefunden habe.

Die CD's kennen nur die WIN-Anwendung.   ;D


Dankeschön
 

BillGehts

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 31
  • Dankeschön: 2 mal
  • CPU: Intel i7-4600U (4) @ 3.300GHz
  • GPU: Intel Haswell-ULTIntel Haswell
  • Kernel: 4.14...LTS
  • DE: Manjaro 17.1 Hakoila Xfce-deepin-iconthemes
  • GPU Treiber: i915 v
Re: Wie liest man DICOM-Dateien
« Antwort #1 am: 03. Juni 2018, 10:18:34 »
  • Beste Antwort
  • @JÜRGEN44
    Bei mir läuft Aeskulap Viewer mit Manjaro Xfce 4 14 47.
    Habe aus der Paketverwaltung installiert, NUR das Paket aeskulap ( AUR ),zieht automatisch das Paket dcmtk mit.
    Dauert lange ca 13 min.
    Ich öffne die medizinische CD, wähle das Dicom Verzeichnis, markiere alles, rechte Maus, mit Aeskulap öffnen.
    Im Askulap Viewer kannst du, links oben, noch das Layout einstellen.
    Mit dem Mausrad, werden die einzelnen Bilder, im Layout  gescrollt.
    « Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 10:33:11 von BillGehts »
     

    Jürgen44

    • Gast
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #2 am: 03. Juni 2018, 11:35:26 »
  • Beste Antwort
  • Danke für die Hinweise.

    Aber ich kann leider mit : "Habe aus der Paketverwaltung installiert, NUR das Paket aeskulap ( AUR ),zieht automatisch das Paket dcmtk mit." nichts anfangen.
    AUR ?
     

    BillGehts

    • Neues Foren Mitglied
    • *
    • Beiträge: 31
    • Dankeschön: 2 mal
    • CPU: Intel i7-4600U (4) @ 3.300GHz
    • GPU: Intel Haswell-ULTIntel Haswell
    • Kernel: 4.14...LTS
    • DE: Manjaro 17.1 Hakoila Xfce-deepin-iconthemes
    • GPU Treiber: i915 v
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #3 am: 03. Juni 2018, 12:42:20 »
  • Beste Antwort
  • @JÜRGEN44
    Habe den Aeskulap-Viewer, aus dem ( AUR ), mit meiner Paketverwaltung installiert.
    Nutzt du das AUR?
    Beispiel: YAOURT, YAOURT ist in Manjaro vorinstalliert.
    sudo pacman -S yaourtmit folgendem Befehl, aktualisiert Yaourt die offiziellen Repostories und das AUR.
    sudo yaourt -SyuaBeispiel: Packer, Packer nutzt einige der gleichen Befehle wie Pacman, unterscheidet sich aber
    darin, dass neben den offiziellen Repositories auch das AUR genutzt wird. Mit
    folgendem Befehl wird Packer installiert.
    yaourt -S packer
    Installieren von Software mit Packer,
    Beispiel: packer -S aeskulap


    https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Das_AUR_-_Arch_User_Repository
    « Letzte Änderung: 03. Juni 2018, 13:57:13 von BillGehts »
     

    BillGehts

    • Neues Foren Mitglied
    • *
    • Beiträge: 31
    • Dankeschön: 2 mal
    • CPU: Intel i7-4600U (4) @ 3.300GHz
    • GPU: Intel Haswell-ULTIntel Haswell
    • Kernel: 4.14...LTS
    • DE: Manjaro 17.1 Hakoila Xfce-deepin-iconthemes
    • GPU Treiber: i915 v
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #4 am: 05. Juni 2018, 20:59:23 »
  • Beste Antwort
  • @JÜRGEN44
    Zitat
    Aber ich kann leider mit AUR ?, nichts anfangen
    schau Dir doch mal das Video, für Ein- oder Umsteiger, aus unserem Forum hier an,

    https://www.manjaro-forum.de/index.php/topic,512.0.html

    hilft das ? :D

     

    gosia

    • Forum Held
    • *****
    • Beiträge: 565
    • Dankeschön: 153 mal
    • CPU: Intel® Core™ i5-3210M
    • GPU: Intel HD 4000
    • Kernel: 4.9. (Artix)
    • DE: OpenBox + xfce
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #5 am: 05. Juni 2018, 22:12:29 »
  • Beste Antwort
  • Hallo Jürgen,
    und als Ergänzung zum Video
    https://wiki.manjaro.org/index.php/Arch_User_Repository

    Viele Grüße gosia
    "funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung...
     

    Jürgen44

    • Gast
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #6 am: 09. Juni 2018, 18:44:56 »
  • Beste Antwort
  • Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Ich muss den Vorgang leider auf später verschieben.

    Bin diesen Monat noch in der Reha.

    Gruß
    Jürgen44
     

    Jürgen44

    • Gast
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #7 am: 27. Juni 2018, 08:26:13 »
  • Beste Antwort
  • Guten Morgen,

    ich habe Eure Tipps probiert, leider ohne Erfolg.
    Ich gebe auf.

    Danke nochmals für die Hilfeversuche.

    Gruß
    Jürgen44
     

    gosia

    • Forum Held
    • *****
    • Beiträge: 565
    • Dankeschön: 153 mal
    • CPU: Intel® Core™ i5-3210M
    • GPU: Intel HD 4000
    • Kernel: 4.9. (Artix)
    • DE: OpenBox + xfce
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #8 am: 27. Juni 2018, 11:24:43 »
  • Beste Antwort
  • Hallo Jürgen,
    ich habe Eure Tipps probiert, leider ohne Erfolg.
    Ich gebe auf.
    Schade.
    Hätte mir zwar gewünscht, daß Du etwas konkreter wirst, z.B. gibt es Probleme/Fehler bei der Eingabe von
    yaourt aeskulap?
    oder wo es sonst hängt.
    Aber Du entscheidest natürlich selbst, wieviel Energie Du investieren willst/kannst.

    Auf jeden Fall gute Erholung und viele Grüße Gosia
    "funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung...
     

    Jürgen44

    • Gast
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #9 am: 06. Juli 2018, 07:45:08 »
  • Beste Antwort
  • Guten Tag,

    ich habe eine Lösung gefunden.

    Linux Mint auf einen Live USB-Stick kopieren, starten und dann mit LM "aeskulap" installieren.

    Hat bei mir sehr gut geklappt. Vielleicht könnte Manjaro das übernehmen?  >:D

    Gruß
    Jürgen44

     

    BillGehts

    • Neues Foren Mitglied
    • *
    • Beiträge: 31
    • Dankeschön: 2 mal
    • CPU: Intel i7-4600U (4) @ 3.300GHz
    • GPU: Intel Haswell-ULTIntel Haswell
    • Kernel: 4.14...LTS
    • DE: Manjaro 17.1 Hakoila Xfce-deepin-iconthemes
    • GPU Treiber: i915 v
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #10 am: 06. Juli 2018, 19:09:57 »
  • Beste Antwort
  • @Jürgen44
    Zitat
    Hat bei mir sehr gut geklappt. Vielleicht könnte Manjaro das übernehmen? >:D ]

    mit meinem Xfce 4.14 Manjaro auch.
    siehe meine Antwort #1und #4, und GOSIA Ergänzung dazu #5.
    https://aur.archlinux.org/packages/aeskulap/ Compatible with parallel installation of the package 'dcmtk'.
    und läuft einwandfrei.
    Flag package out-of-date
     :D
    « Letzte Änderung: 08. Juli 2018, 15:25:03 von BillGehts »
     

    Lupus

    • Erfahrenes Foren Mitglied
    • **
    • Beiträge: 61
    • Dankeschön: 7 mal
    • CPU: Intel(R) Celeron(R)
    • GPU: Intel(R)
    • Kernel: Linux 4.14.34.1-Manjaro (x86_64
    • DE: Manjaro-Deepin 17.1.8
    • GPU Treiber: Intel (R)
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #11 am: 07. Juli 2018, 09:02:00 »
  • Beste Antwort
  • Es gibt zu Aeskulap ev. eine Alternative,nennt sich "imagej" Ist in der  Software enthalten.
    Zwar nicht so komfortabel wie Aeskulap,aber es geht.
    Wer Weisheit sucht, ist ein Weiser; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.
    Seneca (um 30n. Chr.)
     

    BillGehts

    • Neues Foren Mitglied
    • *
    • Beiträge: 31
    • Dankeschön: 2 mal
    • CPU: Intel i7-4600U (4) @ 3.300GHz
    • GPU: Intel Haswell-ULTIntel Haswell
    • Kernel: 4.14...LTS
    • DE: Manjaro 17.1 Hakoila Xfce-deepin-iconthemes
    • GPU Treiber: i915 v
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #12 am: 08. Juli 2018, 03:44:33 »
  • Beste Antwort
  • Bevor hier weiter zugemüllt wird
    Frage des Jürgen44 war
    Zitat
    Wie liest man Dicom Dateien.
    Zitat
    ch habe eine Lösung gefunden.
    Linux Mint auf einen Live USB-Stick kopieren, starten und dann mit LM "aeskulap" installieren.
    Hat bei mir sehr gut geklappt. Vielleicht könnte Manjaro das übernehmen?
    Wir haben seine Fragen beantwortet,
    Zitat
    Aeskulap ev. eine Alternative,Zwar nicht so komfortabel wie Aeskulap,aber es geht.
    dazu neues Thema aufmachen «Woll»
    und Topic solved
    « Letzte Änderung: 08. Juli 2018, 04:06:01 von BillGehts »
     

    Jürgen44

    • Gast
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #13 am: 08. Juli 2018, 04:49:25 »
  • Beste Antwort
  • Wir haben seine Fragen beantwortet,Richtig sollte es heißen: "Wir haben auf Fragen geantwortet.  O:-)

    Keine der genannten Möglichkeiten, eine Installation von Aeskulap durchzuführen, konnten von mir realisiert werden. Vielleicht liegt es auch nur an meinen mangelnden Sprachkenntnissen. Ich bin Deutscher.

    Lediglich der Hinweis von @Lupus auf "imagej" hat mich ein Stück weitergebracht.  Ich konnte zwar das Programm installieren, aber ein entpacken der Dateien von der CD wurde verweigert.

    Ich sehe mein Problem zwar nicht durch das Forum als gelöst an, werde aber trotzdem hier abbrechen um keinen Müll zu erzeugen.
    Daher werde ich unter Linux Mint problemlos Aeskulap installieren und verwenden.

    Danke für den Hilfeversuch
    Gruß
    Jürgen44
     

    Lupus

    • Erfahrenes Foren Mitglied
    • **
    • Beiträge: 61
    • Dankeschön: 7 mal
    • CPU: Intel(R) Celeron(R)
    • GPU: Intel(R)
    • Kernel: Linux 4.14.34.1-Manjaro (x86_64
    • DE: Manjaro-Deepin 17.1.8
    • GPU Treiber: Intel (R)
    Re: Wie liest man DICOM-Dateien
    « Antwort #14 am: 08. Juli 2018, 19:22:22 »
  • Beste Antwort
  • @Jürgen44,

    kann deine Entscheidung nachvollziehen,zumal der Bug mit Aeskulap unter Arch-basierten-Versionen wohl schon länger bekannt ist,aber man nicht so richtig bereit ist,dass Problem zu ändern.

    Manjaro hat halt neben das Positive auch seine negativen Seiten.

    Ach ja @BillGehts,manche Antworten erinnern mich doch stark an den "Überheblichen-Tonfall" aus dem LM-Forum.
    Seit wann sind weitere Antworten "Müll in deinen Augen"????
    Man oh man,da geht mir die Hutschnur hoch.
    Wenn auch nicht immer alle Probleme gelöste werden können,so war es der positive "Umgangston" hier im Forum,der mich überrascht hat.Aber manch einer lernt es nie,der andere noch später. 8)
    Wer Weisheit sucht, ist ein Weiser; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr.
    Seneca (um 30n. Chr.)