Neueste Themen

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Manjaro KDE Edition / Kaufberatung GraKa für KDE-Rechner
« Letzter Beitrag von user51 am Heute um 17:23:03 »
Hallo, ich bin noch ganz neu hier und habe auch schon ne Frage  >:(

Nachdem ich nun endgültig bei Linux angekommen bin (nach der üblichen Distri-Ausprobiererei zuletzt bei Mint hängen geblieben, jedoch immer wieder zu Manjaro KDE geschielt ...),
habe ich mir vorgenommen, meinen vormals Windows-Gaming-Rechner, da der nun Linux-only-Rechner geworden ist, hardwaremäßig etwas abzuspecken. Dh., ich habe meine alte GTX 660 ti (auch wegen des hohen Stromverbrauches) ausgemustert und beabsichtige, mir nun eine sparsamere Multimedia-Karte zu holen (Derzeit läuft die Intel-Grafik). Nun meine Frage: es soll unbedingt was passiv Gekühltes sein, NVIDIA oder AMD, welche freien Linuxtreiber funktionieren besser (möchte gern bei freien Treibern bleiben)? Was könnt Ihr mir für die hauptsächliche Nutzung als Multimedia-Device empfehlen? Habe , da das mal ne Gaming-Kiste war, nen recht guten Air-flow (4x 120 er Lüfter, einer davon Top-Blower über CPU & RAM. Also wie gesagt, die GraKa soll unbedingt passiv sein!
Gezockt wird nicht mehr, aber ab und an ein Video gerendert, also Intel-Grafik ist definitiv NUR der Übergang!

Grüßlichkeiten & einen schönen Himmelfahrtstag - user51
2
Ohne Probleme!
 ???
3
Moin,

wie in meinem Thread beschrieben geht es hier aber um die ursprüngliche Sache, das da bedeutet /media war auf root und nicht in /run. Du wirsd sicherlich festgestellt haben das /run/media in /run verschwindet sowie keine USB-Laufwerke angeschlossen sind.

Für gewisse Dinge ist es einfacher wenn /media da bleibt wo es ist, zumal man so auch einen schnelleren Überblick hat. Suche mal in deiner USB-Platte nach irgendetwas so öffnest Du /run -> /media -> /User / -> irgendwas. Mit der Möglichkeit oben /media -> /irgendwas.

Es braucht aber nicht jeder, nur gab es schon Anfragen in div Foren.

peace
4
Im englischsprachigen Forum sind verschiedene Probleme aufgetaucht, während hier alles glatt zu laufen scheint. Oder gibt es hier auch Erfahrungen mit folgenden Problemen:

Hi, since the latest Update the Hardware Keys for Brightness are not working any more. This Problem I saw on 4 different Notebooktypes. Any Solution?

Since this update Octopi no longer detects/shows AUR packages needing update.
Oddly enough Octopi Notifier warns there are AUR updates available.

After the update Steam no longer works with firejail due to this bug.
Otherwise a smooth update.

After this update, notifications stopped working in xfce for me. No matter what theme I use, they pop up as text only in the upper-left corner of the screen

Octopi does not detect AUR package updates, Also KDE takes a bit longer to load.

VMware Workstation don't work by a segfault error.


Hier der Link zum englischsprachigen Forum: https://forum.manjaro.org/t/stable-update-2017-05-19-kernels-libreoffice-mesa-thunderbird-cinnamon/24059/69
5
Manjaro Linux Tutorials / Backup - script welches man auch in update.sh einbinden kann
« Letzter Beitrag von Amber am 22. Mai 2017, 21:40:47 »
Moin,

hier nun ein script welches man in mein update.sh script einbinden kann.
Es wird geprüft ob das Medium eingehängt ist und startet dann das Backup vom System. In der .exclude-liste Datei wird bestimmt was gesichert wird. Diese Datei habe ich auch auf die Backup-Platte gelegt, kann aber angepasst werden.

Das Backup arbeitet mit Hard-Links und ist somit Platz sparend. Legt man das Backup auf die interne Platte kann man dieses Backup einbinden für ein
Notfall Systemstart. Da sollte man nur die kernel nochmals kopieren und umbennenen und den Bootloader anpassen. Siehe mein update - script.

Die Option --delete habe ich bewußt nicht integriert und --progress kann entfernt werde, wer nicht möchte das alles gelistet wird.

Die Variablen quelle, ziel und medium müssen entsprechend angepasst werden. Hier ist als Beispiel das Root-System, eine USB - Platte wo das Verzeichniss system vorhanden ist und das medium /media/Backup angegeben. Wobei medium abgefragt wird und bestimmt ob das Backup läuft.

Das ganze kann man für /home nochmal schreiben oder in diesem Sript mitsichern lassen. So wie man möchte.

Der Script backup-root.sh:
#!/bin/sh

quelle=/
ziel=/media/Backup/system/
medium=/media/Backup
datum=$(date +%d-%m-%Y-%H%M%S)
hosts=$(hostname | tail)
excludes=${ziel}.exclude-liste

if [[ -d "$medium" ]]; then
        echo "Backup- HDD ist eingehängt"
        cd /
        rsync -avlR --progress --exclude-from="$excludes" "${quelle}"  "${ziel}$hosts-${datum}/" --link-dest="${ziel}last/"
        ln -nsf "${ziel}$hosts-${datum}" "${ziel}last"
        sync
        exit 0
  else
        echo "Kein Medium eingehängt, Backup beendet"
fi
exit 0


Bei der .exclude-list ist das * hinter dem Verzeichnissnamen, es sorgt dafür das dieses Verzeichniss gesichert wird aber nicht der Inhalt. Somit bleibt die Root - Struktur erhalten!

die .exclude-liste Datei: (Nur ein Beispiel)
# nicht zu sichernde Verzeichnisse / Dateien
/proc/*
/sys/*
/media/*
/home/*
/.snapshots/*
/.subvolume/*
/run/*
/tmp/*
/var/tmp/*
EOF
Seiten: [1] 2 3 ... 10