Neueste Themen

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Einrichten von Optimus in der neuesten Arch-Version Stand 1.3.2017
siehe https://bbs.archlinux.de/viewtopic.php?id=30219
Zuerst möchte ich die evtl auftretenen Probleme, je nach System, beschreiben.

1. Mit Intel-Treiber könnte es zu einem schwarzer Bildschirm kommen. Das passiert auf einigen Systemen wenn in /usr/lib/modprobe.d blacklist – optionen für nouveau oder nvidia stehen

2. Bei wenigen Systemen führt es zu Startproblemen (Intel), wenn modesetting genutzt wird und gleichzeitigt nouveau per blacklist abgeschaltet ist. Womit der nouveau div. Probleme mit modesetting erzeugt. Nvidia macht in Verbindung mit nouveau ebenfalls Probleme.

Daher empfehle ich den xf86-video-nouveau zu deinstallieren.

Anmerkung:
Unter Manjaro sollte man die Verzeichnisse ebenfalls so erstellen und die mhwd‘s unberührt lassen, ausser die Dateien in modprobe.d sowie modules-load.d sollten keinen Inhalt haben aber vorhanden sein.

Optimus:
Es greifen mehrere Scripte und Configurationsdateien ineinander. Diese sind:
1. 20-prime-provider-sh in /etc/X11/xinit/ xinitrc.d/
2. prime.offload in /sbin/
3. prime-next-gpu in /bin/
4. prime-select in /bin/
5. und die Config prime-next-gpu.conf in /etc/ sowie die intel.conf und die nvidia.conf in /etc/X11/config.d

Prinzip:
der Script prime-next-gpu überprüft ob die prime-next-gpu.conf vorhanden ist (wird gegebenfalls erstellt), fragt die prime-next-gpu.conf ab und übernimmt den Wert für prime-select.

Nun startet dieser Script /bin/prime-select und übernimmt den entsprechenden Wert von prime-next-gpu.
.
Jetzt setzt  prime-select die entsprechenden Configurationsdateien wie ein Link (10-xorg.conf) in /etc/X11/xorg.conf.d.

Weiter wird in modprobe.d und modules-load.d die Konfigurationsdateien modules.conf angelegt mit dem entsprechenden Inhalten. Eventuelle Dateien in /usr/lib/modprobe.d (nvidia.conf etc.) werden entfernt. (Muß evtl angepasst werden)

Der Script prime-offload wird über xinitrc.d/20-prime-provider.sh gestartet und nur ausgeführt wenn das Modul nvidia geladen ist nun werden die Provider gesucht, zuletzt wird xrandr --setprovideroutputsource "$sink" "$src" sowie xrandr –auto oder je nach dem was man braucht. Beispiel steht in diesem Script.

Anmerkung:
Das Verzeichniss /etc/X11/xinit/xinitrc.d für die  20-prime-provider.sh habe ich gewählt um unhabhängig gegenüber Displaymanager zu sein.

Nach einem Neustart sollte nun die entsprechend Karte laufen.

Voraussetzung:
Die Configurationsdateien intel.conf, nvidia.conf sowie das Verzeichniss config.d sollten in /etc/X11/ vorhanden sein, evtl erstellen.

Hier die intel.conf

Section "Device"
       Identifier  "Intel"
       Driver      "intel"
       Option      "DRI"     "3"
       Option      "AccelMethod" "sna"
EndSection

Section "DRI"
        Group      "video"
        Mode       0666
EndSection

Section "Extensions"
      Option "Composite" "Enable"
EndSection


sowie die nvidia.conf

Section "OutputClass"
   Identifier "intel"
   MatchDriver "i915"
   Driver "modesetting"
EndSection

Section "OutputClass"
   Identifier "nvidia"
   MatchDriver "nvidia-drm"
   Driver "nvidia"
   Option "AllowEmptyInitialConfiguration"
   Option "PrimaryGPU" "yes"
   ModulePath "/usr/lib/nvidia/xorg"
EndSection


Die Datei prime-next-gpu.conf wird, falls nicht vorhanden, angelegt und auf intel gesetzt. Es wird also beim ausführen von prime-next-gpu das System auf den Intel-Treiber gesetzt.

Weiterhin sollten nvidia (oder nvidia-lts) sowie xf-86-video-intel installiert sein.

Man kann nun mit sudo /bin/prime-next-gpu die Grafikkarte starten, ist die intel aktiv wird die nvidia eingebunden und läuft nach einem Neustart und umgekehrt. Man könnte sich ein Icon auf dem Desktop anlegen und mit prime-next-gpu verknüpfen.

Hier nochmals alle Scripte. Viel Spass beim probieren, experimentieren.

20-prime-provider.sh =

#! /bin/sh
# Starte prime-offload wenn die Datei vorhanden ist
# prime-offload entspricht etwa wie
# xrandr --setprovideroutputsource modesetting NVIDIA-0
# nur das die Werte automatisch ermittelt werden.

if [ -e /sbin/prime-offload ]; then
       /sbin/prime-offload
fi


prime-offload =

#!/bin/sh

# Für NVIDIA's geschlossene Treiber
# falls nicht geladen, bricht der Script hier ab.

if ! lsmod | grep nvidia > /dev/null; then
    exit 0
fi

#Abfrage der Provider

output="$(xrandr --listproviders)"

if [ "$use_randr_names" = true ]; then
   # Use the providers' names
   src=$(echo "$output" | grep " Source" | \
         head -n1 | awk '{print $NF}' | cut -d: -f2)
   sink=$(echo -e "$output" | grep " Sink" | \
          head -n1 | awk '{print $NF}' | cut -d: -f2)
else
   # Use the providers' ids
   src=$(echo "$output" | grep " Source" | \                                                                                                                                                                         
         head -n1 | cut -d: -f3 | cut -d" " -f2)
   sink=$(echo -e "$output" | grep " Sink" | \
          head -n1 | cut -d: -f3 | cut -d" " -f2)
fi

# Setzen der Provider
xrandr --setprovideroutputsource "$sink" "$src"

xrandr --auto
# Beispiele falls mehrere Monitore angeschlossen sind, hier wird VGA1 zum
# Beispiel als rechter Schrim gesetzt. Standard ist xrandr –auto.
# xrandr --output LVDS1 --auto
# xrandr --output VGA1 --auto --right-of LVDS1

exit 0


prime-next-gpu =

#! /bin/bash
# Auswerten der config und entsprechend die Grafikkarte umschalten

if [ -f /etc/prime-next-gpu.conf ]; then
   var=$(cat /etc/prime-next-gpu.conf)
   /bin/prime-select $var
   echo 'Systemkonfiguration auf' $var 'gesetzt'
else
  echo "intel" > "/etc/prime-next-gpu.conf"
  echo "Konfiguratonsdatei wurde angelegt"
  var=$(cat /etc/prime-next-gpu.conf)
  /bin/prime-select $var
  echo 'neue Systemkonfiguration auf' $var 'gesetzt'
fi

exit 0


prime-select =

#!/bin/sh

D=("intel" "nvidia" "current")

modul_Intel() {
echo '' > '/etc/modules-load.d/modules.conf'
echo '' > '/etc/modprobe.d/modules.conf'
echo 'nvidia' > '/etc/prime-next-gpu.conf'
[[ -f /usr/lib/modprobe.d/nvidia-lts.conf ]] && rm /usr/lib/modprobe.d/nvidia-lts.conf
[[ -f /usr/lib/modprobe.d/nvidia.conf ]] && rm /usr/lib/modprobe.d/nvidia.conf
ln -sf /etc/X11/config.d/intel.conf /etc/X11/xorg.conf.d/10-xorg.conf
}

modul_Nvidia() {
echo 'nvidia
nvidia-drm' > /etc/modules-load.d/modules.conf
echo 'blacklist nouveau
blacklist ttm
blacklist drm_kms_helper
blacklist drm' > '/etc/modprobe.d/modules.conf'
echo 'intel' > '/etc/prime-next-gpu.conf'
[[ -f /usr/lib/modprobe.d/nvidia-lts.conf ]] && rm /usr/lib/modprobe.d/nvidia-lts.conf     
[[ -f /usr/lib/modprobe.d/nvidia.conf ]] && rm /usr/lib/modprobe.d/nvidia.conf
ln -sf /etc/X11/config.d/nvidia.conf /etc/X11/xorg.conf.d/10-xorg.conf
}

case "$@" in
  "${D[0]}") # intel
       modul_Intel;
       #
       ;;
  "${D[1]}") # nvidia
       modul_Nvidia;
       #
       ;;
   "${D[2]}") # current
       for i in $(lspci | grep VGA | awk '{print $1}'); do printf "$i $s $(lspci -s $i -k | grep Kernel\ driver\ in\ use)\n"; done
       #
       ;;
esac

exit 0


Feedback erwünscht, sowie jemanden der das ganze grafisch einpacken könnte?? Qt?? Also die prime-next-gpu grafisch startet und die Meldungen anzeigt. (Anregung)

Diskussion evtl im extra Thread!?

Gruß Amber
2
OK.  Danke. Wieder was gelernt.....
3
Ohne Probleme erledigt das Update.  ???
4
Hi Community , Manjaro Budgie 17.0.1 is out





This release ship the last Budgie Desktop environment release 10.3.1 : the last of the gtk+ release because now the focus of Solus Team is the porting of Budgie Desktop in qt5 .

The isos ship with all software for every day use and if i have missed or not like my choice for app installed you can easily install what you want with our graphical tools .

I hope you enjoy with this release

Stefano Capitani
Manjaro Team

Download Manjaro Budgie 17.0.1 stable

Quelle
5
Auch bei mir alles ok.
Und noch ein Hinweis, seit heute früh gibt es auch für stable das Update auf KDE Apps 17.04
Seiten: [1] 2 3 ... 10