Autor Thema: Virtualisiertes Manjaro | Guest-Additions Repo / Virtualbox | Performance  (Gelesen 607 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
Hallo Zusammen,


ich bin der neue – bin gerade in die Arch bzw. Manjaro Welt eingestiegen. Früher war ich im Debian Bereich unterwegs, dann gab es eine längere Pause. Leider muss ich aktuell noch Windows (7) nutzen, um in die virtuelle Realität abzutauchen. Ein virtualisiertes Windows mit GPU-Passthrough hat leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht, daher wird nun das Linux virtualisiert.

Die Fakten:
Host: Windows 7 Pro mit VirtualBox 5.1.10 und Extension Pack
(3D-Beschleunigung aktiviert)

Guest: Linux Arch 4.9.0-0-MANJARO #1 SMP PREEMPT Mon Dec 12 21:57:17 UTC 2016 x86_64 GNU/Linux
(Kein GPU-Passthrough)
Ich bin nicht zu 100% mit der Performance beim Fenster verschieben oder beim Scrollen im Browser zufrieden. Es "laggt" ein wenig. Die Bewegungen könnten "smoother" sein.
Diese Performance hängt meiner Meinung nach von der virtuellen Grafikkarte und somit von den Virtualbox-Guest-Modules ab. Ganz verstehe ich das System dort aber noch nicht.
Ich lass Manjaro aktuell mit den linux49-virtualbox-guest-modules 5.1.10-0.12 aus dem Repository laufen.

Ein „glxinfo | grep OpenGL“ bringt folgendes:
OpenGL vendor string: VMware, Inc.
OpenGL renderer string: Gallium 0.4 on llvmpipe (LLVM 3.9, 256 bits)
OpenGL core profile version string: 3.3 (Core Profile) Mesa 13.0.2
OpenGL core profile shading language version string: 3.30
OpenGL core profile context flags: (none)
OpenGL core profile profile mask: core profile
OpenGL core profile extensions:
OpenGL version string: 3.0 Mesa 13.0.2
OpenGL shading language version string: 1.30
OpenGL context flags: (none)
OpenGL extensions:
OpenGL ES profile version string: OpenGL ES 3.0 Mesa 13.0.2
OpenGL ES profile shading language version string: OpenGL ES GLSL ES 3.00
OpenGL ES profile extensions:
Ich verstehe das nun so, dass ich den Open Source Treiber Gallium benutze, dieser aber auf llvmpipe setzt, was eigentlich nur ein „Nofallmodus“ ist, oder?

Entferne ich nun die Pakete virtualbox-guest-dkms, virtualbox-guest-utilsvirtualbox-guest-utils und linux49-virtualbox-guest-modules und installiere die VBOXADDITIONS_5.1.10 erhalte ich folgende Ausgabe von „glxinfo | grep OpenGL“:

OpenGL vendor string: Humper
OpenGL renderer string: Chromium
OpenGL version string: 2.1 Chromium 1.9
OpenGL shading language version string: 4.50 NVIDIA
OpenGL extensions:
Es wurde also ein anderer Treiber geladen. Die Performance ist leider ziemlich identisch, aber weiß jemand was hier eigentlich besser wäre? Oder hat ein paar Hintergrundinfos für mich? Grundsätzlich scheint ja die Meinung zu sein, dass es eine blöde Idee ist aus dem Repo abzuweisen - warum?

Es werden in beiden Fällen vboxvideo, vboxsf und vboxguest geladen. Allerdings versucht die Version aus dem Repo die drei Module zweimal zu laden.
Einmal in /etc/modules-load.d/linux49-virtualbox-guest-modules.conf und noch einmal etc/modules-load.d/mhwd-virtualbox.conf. Ist das ein Problem und ich sollte eine der beiden Configs löschen?

Grüße,
Timo

PS: Gibt es nicht "irgendwas" zwischen einer ganz rudimentären Softwaregrafikkarte und dem Paththrough einer ganzen Hardwarekarte? Die GTX 1070 wäre sicherlich zu vielem Fähig. Für die VR-Anwendung schafft sie es zwei  unterschiedliche Bilder in doppelter HD Größe in unter 11ms zu berechnen... und ich will ja eigentlich nur ruckelfrei scrollen  :'(
 

GypsyWolve

  • Gast
Moin Timo

und ein freundliches Hallo und willkommen.

Es ist zwar schon ne Zeit her das ich VBox nutzte nur war alles rund ohne stottern. Nutze allerdings als host Linux.

Mein Verdacht geht in Rtg win Unterbau.

Hast du mal in den Einstellungen nachgesehen, Rtg memory - Zuweisung fuer den Gast es koennte daran liegen.

DE = DesktopEdition, = Xfce, Gnome, KDE etcpp



GW
 

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
Hi GypsyWolve,

danke für die Antwort.

Im Unterbau habe ich schon relativ viel Probiert. Von Chipsatz, über die versch.  Optionen PAE/NX, IO-APIC de/aktivieren wie Grafikspeicher über die Config auf mehr als 128 MB hochstellen.

Ein richtiges Stottern ist es auch nicht, aber ich merke halt deutlich, dass ich virtualisiert arbeite. Ich werde nebenbei noch mit anderen Win-Versionen und Linuxen experimentieren - evlt. ergibt sich daraus ja was ;)
 

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
Ich habe nun als Host System auch ein Win10 getestet. Auch hier zwischen Repository Treiber und der von den Gasterweiterungen ganz vllt. ein minimaler Unterschied im Gast Manjaro. Ich denke aber wenn ich blind beide Versionen testen würde könnte ich sie nicht zuordnen.

Die Performance ist soweit auch gut, nur noch nicht perfekt. Hier müsste ich für eine Verbesserung vermutlich wirklich eine PCIe-Grafikkarte durchschleifen.

Eine weitere Baustelle, die ich noch nicht ganz durchschaut habe sind die gemeinsamen Ordner. Eingebunden habe ich meine Host Laufwerke über die Virtualbox Oberfläche - Zugriff auf die Dateien geht aber nur per root.
Bisherige Lösungsansätze: Mein Standard-Benutzer war nicht in der vboxsf Gruppe - daher habe ich ihn hinzugefügt. Das hat leider noch nicht zur Lösung geführt.
Kann es evtl. am Einbinden über die Virtualbox Oberfläche liegen?

Grüße,
Timo
 

GypsyWolve

  • Gast
 

Daemon

  • MLF Admin
  • ******
  • Beiträge: 90
  • Dankeschön: 18 mal
Ich hatte mal vor drei Jahren ausprobiert an was es bei mir liegt, dass ständig der "falsche" Treiber geladen wird. Muss aber dazu sagen, dass ich im Notebook 2 GPU's drin habe, einmal eine IntelHD4000 und eine nVidia 740M.
Hab es aus beiden Richtungen probiert, also sowohl Manjaro als auch Windows (zu dem Zeitpunkt Win8.1) als Host.

Mit Manjaro als Host hatte ich keinerlei Probleme mit dem Windows als Gast.
Mit Windows als Host, fingen die Probleme an. Nach etwas rumprobieren wurde mir klar, dass VBox die Intel GPU benutzt und diese durchschleift nach Manjaro. Hatte das dann umgestellt, so dass VBox zwangsweise die nVidia Karte nimmt, und schon konnte ich unter Manjaro als Gast auch die nVidia Karte benutzen. War dann so frei und hatte dann im virtualisierten Manjaro nochmals Windows als Gast, und auch das lief ohne zu ruckeln usw.

Hilft dir zwar jetzt nicht, aber schau mal nach, was Windows (als Host) für GPU Einstellungen hat. NIcht das die "runtergeschraubt" werden aufs Minimum. Kann man bestimmt in den nVidia Settings einstellen.
 

GypsyWolve

  • Gast
Vorweg:
Arch brachte ein update von VBox auf 5.1.12 vllt wirds dann besser?

@Daemon
Kann das nicht bestaetigen. OK, habe sehr geringe Ansprueche an die VBox (kein gamer) aber Manjaro (beide) laufen soweit fluessig ohne Beanstandungen

Randbedingen
1.
Nutze Prime statt bumblebee mit intel als GPU

2.
GTX765 und I5-4210

3.
VBox Zugriff uebers Netzwerk

4.
VBox mit qt 5.6 anstelle 5.7


GW
 

Daemon

  • MLF Admin
  • ******
  • Beiträge: 90
  • Dankeschön: 18 mal
Hab nix anderes gesagt. Ich hatte das auch nur mal ausprobiert an was es liegt dass die Intel GPU benutzt wird anstatt die nVidia.
 

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
Hey,
vielen Dank soweit - ich werde mir das hoffentlich über die Feiertage mal angucken können (wenn die Familie einen lässt) ;)
 

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
So, ging nun doch schneller als gedacht :)
Ein Update auf die 5.1.12 hat leider erst mal nichts verändert, außer dass mir die VM nun sagt die Guest Additions seien nicht mehr aktuell, was ja auch absolut stimmt. Im Arch Repository liegen halt noch die Guest Additions in der Version 5.1.10.

Leider habe ich noch nicht herausgefunden, warum das so eine schlecht Idee sei nicht die Guest Additions aus dem Repo zu nehmen sondern diese selbst zu nehmen. Also warte ich einfach auf ein Update und kümmere mich weiter um den Dateizugriff ;)
 

Timo

  • Neues Foren Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6
  • CPU: Intel Xeon 1231-v3
  • GPU: Nvidia GTX1070
  • Kernel: 4.9.0.0
  • DE: XFCE
  • GPU Treiber: Gallium 0.4 on llvmpipe
Re: Virtualisiertes Manjaro | Guest-Additions Repo / Virtualbox | Performance
« Antwort #10 am: 24. Dezember 2016, 00:20:27 »
Der Link hat geholfen - vielen Dank! Ich Depp war zwar in der entsprechenden Gruppe, aber nur der root hatte Zugriff auf /media/  >:(